Warenkorb
Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Long Miles Kenya

In den kommenden Wochen werden wir 3 Tages-Chargen veröffentlichen, die alle aus der kleinen Kiringa-Zone stammen. Diese Kaffees sind unser erster gemeinsamer Schritt mit dem Team von Thunguri, Long Mills' neuer station im Kenia, und wir freuen uns auf die kommenden Saisons der Zusammenarbeit.

Long Miles Kenya

In den kommenden Wochen werden wir 3 Tages-Chargen veröffentlichen, die alle aus der kleinen Kiringa-Zone stammen. Diese Kaffees sind unser erster gemeinsamer Schritt mit dem Team von Thunguri, Long Mills' neuer station im Kenia, und wir freuen uns auf die kommenden Saisons der Zusammenarbeit.

Long Miles

Kenya

Schon seit einiger Zeit haben wir uns auf dieses Projekt unserer langjährigen Partner bei Long Miles gefreut. Wir arbeiten seit 2014 mit dem Team von Long Miles zusammen. In dieser Zeit haben sie große Fortschritte im Bereich des burundischen Kaffees gemacht, indem sie Röstern und Verbrauchern lebendige und abwechslungsreiche Kaffeesorten anbieten und gleichzeitig großen Gruppen von Bauern im ländlichen Norden Burundis ein Gefühl von Stabilität und Wohlstand vermitteln.

Ihr Ziel ist es nun in Kenia ein ähnlich faires und gerechtes System schaffen. Obwohl Kenia ein weitaus etablierteres und stabileres Kaffeeland ist, stehen die Erzeuger hier noch vor einigen Herausforderungen. Vier große Unternehmen kontrollieren etwa 90 % des Kaffees, der das Land verlässt, was es oft schwierig macht, direkte Verbindungen zu fördern und Innovationen zu unterstützen. Dieses unvollkommene System führt zwar immer noch zu sehr hochwertigen Exportchargen, allerdings oft auf Kosten einer echten Rückverfolgbarkeit und Beständigkeit. Der anhaltend niedrige Marktpreis für Kaffee in den letzten fünf Jahren hat viele Kleinbauern dazu veranlasst, den Kaffeeanbau aufzugeben und sich stattdessen anderen Kulturen wie Tee oder sogar dem legalen Rauschgift Khat zuzuwenden.

"Vier große Unternehmen kontrollieren etwa 90 % des Kaffees, der das Land verlässt, was es oft schwierig macht, direkte Verbindungen zu fördern und Innovationen zu unterstützen."

Diejenigen, die übrig geblieben sind, haben versucht, ihre Produktionskosten zu senken, indem sie ertragreiche und krankheitsresistente Batian- und Ruiru-11-Triebe auf ihre SL-Wurzelstöcke gepfropft haben. All dies führt zu einer Verringerung des Angebots an sehr hochwertigem Kaffee, den wir aus Kenia gewohnt sind. Dies ist für die großen Mühlen- und Exportunternehmen, die den Strom von Kaffee aus dem Land kontrollieren, ein großer Verlust. Sie beginnen daher, qualitativ minderwertige Partien zu kaufen und setzen stattdessen auf Quantität, indem sie in neue Anbaugebiete im Norden und Westen vordringen, die sich allerdings in Bezug auf die Produktion von Spitzenkaffee nicht bewährt haben.

Diese Machtdynamik wirkt sich auch auf die vorherrschende Genossenschaftsstruktur aus, in der die Erzeuger oft langfristige Vereinbarungen über Dinge wie Bezahlung und Düngereinsatz treffen. Oft sind diese Vereinbarungen für beide Seiten vorteilhaft, können aber auch zu fragwürdigen Praktiken führen. So muss ein Bauer, der nur einmal im Jahr Kaffee ernten und verkaufen kann, oft einen Vorschuss von der Kooperative verlangen, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Diese Vorschüsse sind zwar erhältlich, aber sie beinhalten die Verpflichtung, die gesamte nächste Ernte zu einem weit unter dem Marktpreis liegenden Zinssatz an die Genossenschaft zu zahlen. Genossenschaften, die darauf abzielen, große Mengen an hochwertigen "AA"-Partien zu produzieren, die aus sehr großen Bohnen bestehen, zwingen Kleinerzeuger dazu, in ihren Betrieben viel chemischen Dünger zu verwenden, oft in Zusammenarbeit mit Düngemittelunternehmen. Dieser hohe Düngemitteleinsatz führt zwar zu den geforderten großen Bohnenmengen, gefährdet aber die Grundwasservorräte und die Gesundheit der Erzeuger.

"... So muss ein Bauer, der nur einmal im Jahr Kaffee ernten und verkaufen kann, oft einen Vorschuss von der Kooperative verlangen, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Long Miles

Long Miles möchte diese Struktur durchbrechen und die Erzeuger auf die gleiche Weise unterstützen, wie sie es in Burundi tun. Sie haben 2019 die Thunguri-Waschstation im Norden von Kirinyaga gekauft und haben gerade ihre erste volle Erntesaison abgeschlossen. Wir konnten die Station im Januar dieses Jahres besuchen und warten seither auf die Ankunft der diesjährigen Partien. Die Zeit, die wir mit dem Team vor Ort verbringen konnten, um ihren aufrichtigen und leidenschaftlichen Einsatz für bessere Bedingungen und das Wohlergehen ihrer Partnerbauern zu erleben, war einer der inspirierendsten Teile der Reise. Sie finanzieren Bäume für die Bauern, vor allem Macadamia- und Avocadobäume. Durch die Pflanzung dieser Bäume wird Kohlenstoff gebunden, was Long Miles den Zugang zu grünen Zuschüssen ermöglicht, mit denen Gemeinschaftsprojekte und die agronomische Unterstützung der Bauern durch ihr Coffee Scout-Programm finanziert werden können. Durch den Verkauf der Früchte, schaffen sich die Landwirte außerdem zusätzliche Einnahmequellen.

Beeindruckend ist auch das Engagement für Qualität und Rückverfolgbarkeit. Die Fabrik selbst wurde seit dem Kauf intensiv renoviert und es wurden hochqualifizierte Fachleute eingestellt. Die Mitarbeiter der Station besuchen jeden Landwirt, um die Kirschen zu sammeln, und vergewissern sich so von den Bedingungen auf dem Hof und der Qualität der Kirschen, die in die Fabrik gelangen. Die Kirschen, die in jeder kleinen Zone gesammelt werden, werden nach dem Vorbild der Hügel in Burundi getrennt gehalten. Dies ermöglicht die Bildung von Kleinstchargen nach Gebieten und Tagen der Ernte. Durch ausgiebige Verkostungen konnten wir beobachten, wie die Bedingungen und das Mikroklima unterschiedliche Geschmacksprofile hervorbringen, und wir haben sogar einige getrennte Chargen von einzelnen Landwirten verkostet, die auf dem Feld mit kleinen handbetriebenen Entpulpern verarbeitet wurden.

Long Miles ist bestrebt, langsam zu wachsen, Vertrauen innerhalb der Gemeinschaft aufzubauen und für ihre Partner-Kaffeebauern einen echten Unterschied zu schaffen, so wie sie es in Burundi getan haben. Darüber hinaus führt das Team derzeit Gespräche über ein kleines Grundstück im Westen Kenias, nicht weit von der Grenze zu Uganda entfernt, auf dem sie ihre eigene Farm errichten wollen, die von Grund auf neu bepflanzt wird und sich auf regenerative Anbaumethoden konzentriert.

Thunguri

Kiringa

Bereits Im vergangenen Jahr haben wir schon Kaffee von benachbarten Mühlen bezogen, mit denen Long Miles kooperiert und die sie besuchten und in ihre Qualitätskontrollen einbezogen haben. Wir empfinden es als Privileg, bereits in einem so frühen Stadium in das Projekt involviert zu sein und sehen es als große Investition in das zukünftige Projekt von Long Miles in Kenia. Die Produktion von Thunguri fiel in diesem Jahr deutlich höher aus und wir freuen uns, dass wir den gesamten Kaffee der Güteklasse AA, der in diesem Jahr von der Station nach Europa exportiert wurde, sichern konnten.

In den kommenden Wochen werden wir 3 Tages-Chargen veröffentlichen, die alle aus der kleinen Kiringa-Zone stammen, einer der Regionen, die Long Miles zum Sammeln der Kirschen ausgewählt hat. Am Rande des wunderschönen Mount Kenya Forest gelegen, sind die Böden hier reichhaltig und fruchtbar und werden hauptsächlich für den Teeanbau genutzt. Während einer Fahrt durch die sanft hügligen Landschaften von Kiringa sind Kaffeebäume eher selten zu sehen, denn zwischen den üppig grünen Teefeldern gibt es nur wenige Felder. Diese Kaffees sind unser erster gemeinsamer Schritt mit dem Team von Thunguri, und wir freuen uns auf die kommenden Saisons der Zusammenarbeit. Es ist sehr aufregend, einen unserer engsten und vertrauenswürdigsten Partner in einem unserer Lieblingsanbaugebiete zu haben, und wir sind zuversichtlich, dass dies erst der Anfang eines fruchtbaren und köstlichen Abenteuers ist.

Öffnungszeiten

La Cabra - Graven

Graven 20

8000 Aarhus C

Dänemark

Öffnungszeiten:

Mo - Sa: 08:00 - 18:00

So: 09:00 - 17:00

La Cabra - Bakery

Borggade 4F

8000 Aarhus C

Dänemark

Öffnungszeiten:

Mo - Sa: 07:00 - 18:00

So: 07:00 - 17:00

La Cabra - New York

152 2nd Ave

New York

United States

Öffnungszeiten:

Mo: Geschlossen

Di - Fr: 08:00 - 18:00

Sa - So: 09:00 - 18:00

La Cabra - Bangkok

813 Charoen Krung Rd, Talat Noi, Samphanthawong

Bangkok 10100

Thailand

Öffnungszeiten:

Mo: Geschlossen

Di - Fr: 08:00 - 17:00

Sa - So: 09:00 - 18:00

La Cabra - Sharjah

1F, House of Wisdom, Al Juraina 1

Sharjah

Forenede Arabiske Emirater

Öffnungszeiten:

So - Do: 09:00 - 23:00

Fr - Di: 09:00 - 24:00

Graven 20

8000 Aarhus C

Dänemark

Öffnungszeiten:

Mo - Sa: 08:00 - 18:00

So: 09:00 - 17:00

Borggade 4F

8000 Aarhus C

Dänemark

Öffnungszeiten:

Mo - Sa: 07:00 - 18:00

So: 07:00 - 17:00

152 2nd Ave

New York

United States

Öffnungszeiten:

Mo: Geschlossen

Di - Fr: 08:00 - 18:00

Sa - So: 09:00 - 18:00

813 Charoen Krung Rd, Talat Noi, Samphanthawong

Bangkok 10100

Thailand

Öffnungszeiten:

Mo: Geschlossen

Di - Fr: 08:00 - 17:00

Sa - So: 09:00 - 18:00

1F, House of Wisdom, Al Juraina 1

Sharjah

Forenede Arabiske Emirater

Öffnungszeiten:

So - Do: 09:00 - 23:00

Fr - Di: 09:00 - 24:00

Kontakt

Webshop

Marguerite Vibys Pl. 1

2000 Frederiksberg

Dänemark

Haben Sie eine Frage?

Bitte schreiben Sie uns im Chat.

Rösterei

Marguerite Vibys Pl. 1

2000 Frederiksberg

Dänemark

Marguerite Vibys Pl. 1

2000 Frederiksberg

Dänemark

Haben Sie eine Frage?

Bitte schreiben Sie uns im Chat.

Marguerite Vibys Pl. 1

2000 Frederiksberg

Dänemark

DE
USD $